GENUSSWISSEN

Schwarzes Tier

Schwarzes Tier

Die neue Ausstellung auf der röskant Galerie.

„Das Schwarze Tier treibt sein Unwesen. Es lauert und bringt dem Unglück, der es erblickt. Schwarz ist die Farbe der Unerreichbaren: sie galt als unheilvoll, war ein Symbol des Fremden in uns. Doch Tiere sind es nicht.“

„Schwarzes Tier“ – das Fremde und Bekannte in einem vereint. Diesen Kontrast greift die Leipziger Künstlerin Corinna Seifert in ihren Arbeiten auf.

Mystisch, unnahbar und doch vertraut mit einer Liebe fürs Detail, geben ihre Bilder Traumartiges wieder, faszinieren mit surrealistischen Kompositionen aus realistischen, abstrakten und entfremdeten Strukturen. Schwere und Lebendigkeit in monochromatischer Ausführung. Kunst, die von einer Leidenschaft kündet und eine Suche nach Ursprüngen und Veränderungen ist.
Ihre monochromen Arbeiten haben den Anspruch, als blinder Spiegel, Vertrautes wiederzugeben, es minimal zu verändern und eine Entfremdung als auch einen Bruch im Betrachter hervorzurufen und somit die als absolut betrachtete Realität zu hinterfragen.

Geboren 1997, sind Corinna Seiferts Zukunftspläne nach wie vor umfangreicher, als ihre bisherigen Referenzen. Nach dem regulären Bildungsweg und ihrem Abitur im Jahr 2015, trat sie noch im selben Jahr ihr Studium an, welches nach kurzer Zeit ihrer künstlerischen und unternehmerischen Tätigkeit weichen musste. Seither lebt sie nach einer Philosophie, in der Autodidaktismus und Selbstverwirklichung eine zentrale Rolle spielen. Was so viel heißt wie, leben lernen durch Versuch und Irrtum (vor allem Irrtum) und in der die Kunst darin liegt, einen Beruf auszuüben und sich die benötigten Fähigkeiten erst währenddessen anzueignen.

Derzeit lässt sich ihr berufliches Schaffen unter dem Begriff „Künstler“ wunderbar zusammenfassen und beinhaltet sowohl das Schreiben und Illustrieren von Büchern, Grafikdesign, das Tätowierhandwerk, Journalismus, Fotographie und natürlich die Bildenden Künste.

artofthe13th.wordpress.com
facebook.com/artofthe13th
vk.com/artofthe13th

Zu sehen bis 30. Juni 2019 – vielleicht mit einem leckerem Latte Macchiato in der Hand? Wir freuen uns auf Sie.

röskant DIE MANUFAKTUR

Hohe Str. 9–13 | 04107 Leipzig
T +49 (341) 58 06 90 91
F +49 (341) 58 06 90 92
www.roeskant.com

ÖFFNUNGSZEITEN: DI 9 – 18 UHR, MI – FR 13 – 18 UHR, SA 10 –14 UHR

Kaffee-Reisebericht

kaffeesack_shop - Kopie

Große Reise, kleine Geschichte …

Wie der Kaffee von Papua-Neuguinea nach Leipzig kommt.

22. Januar 2016 – Mitten im Pazifik – tausende Kilometer von Leipzig entfernt.

Der Container ist auf dem Wasserweg von Lae in Papua-Neuguinea gestartet und zunächst in den Container Terminal von Kuala Lumpur (Port Kelang) verschifft worden.

Dort angekommen gelangte der Kaffee auf ein Containerschiff, welches ohne Umwege durch den indischen Ozean, vorbei am Kap der Guten Hoffnung und über den Atlantik direkt nach Hamburg verschifft wurde.

Dieser Seeweg dauert nicht selten bis zu 6 Wochen. Somit ist meist schwer zu ermitteln, wann die Rohkaffeebohnen letztlich auf Lager in Hamburg gehen um dann weiter nach Leipzig reisen zu können.

Übrigens, der Kaffee in diesem Reisebericht kam am 6. März 2016 im Hamburger Hafen an.

Der Latte Macchiato

Wer kennt sie nicht, die wahrscheinlich populärste Kaffeespezialität im Zeitalter des „Coffee to go“ und „urbanen Life-Styles“? Nicht nur Kinderwagen schiebende Szene-Muttis in der Großstadt sind dem Kaffeemischgetränk hoffnungslos verfallen. Auch gestandene Männer bestellen vermehrt die „Gefleckte Milch“, welche in Italien ursprünglich für Kinder kreiert wurde.

Weiterlesen „Der Latte Macchiato“